Freitag, 07 Oktober 2011 00:00

Die Geschichte des Vereins

geschrieben von

Gründung des Vereins

Am 04.02.2011 wurde im Nachtschmied auf dem Obermarkt in Görlitz ein eigenständiger OL-Verein gegeründet.
"Orientierungslauf Görlitz e.V." (Kurzform: OL Görlitz) wird von Kerstin Juras, Jens Steudler und Falk Storm geleitet. Bereits am 01.03.2011 war die Eintragung im Vereinsregister in Dresden vollzogen.

Am 27.03.2011 wurde im Rahmen eines Gründungs-OL´s der bisherigen OL-Abteilungsleitung für ihre Arbeit gedankt und der neuen Leitung des OL-Vereines viel Erfolg für viele Jahre gewünscht.
Unweit des Südufers des Berzdorfer Sees befand sich das WKZ, wo ein gemütliches Beisammensein nach dem Gründungs-OL stattfand. Alle 3 Bahnen wurden von Läuferinnen gewonnen.

Am 17.06.2011 fand die erste KKJS im Landkreis Görlitz mit SI statt. Durch zahlreiche Gäste vom Europamarathonverein wurde es ein toller Erfolg im Volksbadgelände.

Der Beschluß für den eigenen Verein erfolgte einstimmig am 03.02.11. Bis Ende März liefen wir für den SV Koweg Görlitz.


Der Beginn des OL´s in Görlitz 1968


Die Geschichte im SV Koweg Görlitz e.V. begann für die Abteilung Orientierungslauf mit ihrem Leiter Rudolf Liebich bereits im Jahr 1971, nachdem  der Wechsel von Energie Görlitz vollzogen war. Von Anbeginn wurde auf die Nachwuchsentwicklung und Leistung orientiert. Über 20 Mitglieder zählte die Truppe bereits 1972. Die ersten Erfolge stellten sich ein. So erkämpfte sich z.B. Jan Sosnowski (H15) einen 3. Platz bei den Bezirksmeisterschaften. Ebenso gelang dies auch Günter Mülot bei den DDR-Meisterschaften in der B-Jugend mit einem 3. Platz.

Mehr als 40 Orientierungsläufer gehörten 1983 dem Verein an. Bei dem tollen Einsatz und der dazugehörigen Fachkompetenz des Abteilungsleiters war es nur eine Frage der Zeit, wann sich weitere und größere Erfolge einstellten. Als selbst aktiver Orientierungsläufer mischte Rudolf Liebich kräftig mit. So holte er bei den Bezirksmeisterschaften 1977 im Langstrecken-OL zwei Siege. Harald Richter wurde damals Sieger in der AK 15. Mit der männlichen Jugend gewann Koweg 1985 in der Märkischen Schweiz Staffelgold mit Sven Neumann, Andre Hartmann und Alexander Lubs. Im gleichen Jahr stieg Kristin Liebich, Tochter des Abteilungsleiters, als erste Aktive des Vereins in die Leistungsklasse 1 auf. Alexander Lubs holte damals Bronze.

Nur hartes Training mit Karte und Kompass führte zu den großartigen Erfolgen. Nachdem er Zweiter bei der DDR-Meisterschaft mit der Koweg-Staffel im Jahr 1984 wurde, im Folgejahr Staffel-Erster und in der Einzelwertung Platz 4 belegte, wurde A. Lubs Mitglied der DDR-Nationalmannschaft. Der Koweg-Knüller der Saison 1989 war die  Zuerkennung der Meisterklasse von Kristin Liebich, fünfzehn Jahre alt,  nach dem sie in der bedeutendsten Orientierungslaufveranstaltung, dem internationalen Ostsee-Orientierungslauf, siegte. Ihren ersten DDR-Meistertitel feierte sie gleich darauf im Jahr 1990. 1991 stand sie als Junioren-Weltmeisterin und mit der deutschen Staffel zusätzlich noch als Vizeweltmeisterin auf dem Treppchen. Es war das Ergebnis vieler Jahre Beharrlichkeit, Ausdauer und Entbehrungen. Es war der Lohn einer erfolgreichen Trainertätigkeit und Unterstützung durch die Familie. Als Kristin schon nicht mehr für Koweg startete, sondern in den USA studierte, zog es Rudolf Liebich zu den Orientierungsläufern nach Wehrsdorf. Fortan übernahm 1992 Harald Juras, selbst aus dem Nachwuchs der Abteilung hervorgegangen, die Abteilung. Trotz der örtlichen Trennung stellte uns Sportfreund Liebich seine Fähigkeiten auch weiterhin zur Verfügung.

Eine sehr wichtige und aufwendige Arbeit erledigt die Abteilung OL seit dem Jahr 2000 zusätzlich. Es handelt sich dabei um die Aufnahme und das Zeichnen aller OL-Karten. In den Jahren 2000 bis 2007 entwickelte sich unsere Abteilung Orientierungslauf zur Talente-Schmiede bzw. zum Leistungszentrum dieser Sportart. Einer unserer erfolgreichen Talente ist Robert Dittmann. So konnte er stolz den Deutschen Meistertitel 2000 bei den Herren feiern. Sandra und Annett Juras sowie Anne Fritsche gehörten zeitweilig zum Nachwuchs-Bundeskader. Zu nennen sind hier ebenso die erfolgreichen Sportfreundinnen Odette Kretschmer, Claudia Göbel sowie die Läufer Falk Göbel und Marc Conrad, welche hervorragende Einzel-Platzierungen bzw. tolle Staffel-Ergebnisse erreichten.

Im März 2008 beging die Abteilung OL ihr 40. Jubiläum. Während der Feierlichkeiten wurde Bilanz gezogen und in alten OL-Zeiten geschwelgt. An diesem Tage feierten Aktive, ehemalige Aktive und Freunde den ganzen Tag über und waren aktiv - natürlich mit einem Orientierungslauf. Da der Orientierungslauf ganz eng mit dem Namen Rudolf Liebich verbunden ist, hielt seine Tochter, Kristin Ritzenthaler, eine Festrede. Sie selbst ist ein großes Vorbild für den Görlitzer Nachwuchs.

Seit 2009 existiert in unserem Verein auch wieder eine Kindergruppe, welche offen ist für Mädchen und Jungen im Alter von neun bis dreizehn Jahren. Für die Abteilung OL als Veranstalter machten insgesamt 1.000 registrierte Startfälle das Jahr 2009 zum Höhepunkt. Dazu zählte z.B. auch der Nikolaus-OL im Saurierpark Kleinwelka bei Bautzen, an dem 140 Läufer teilnahmen.

Mehr in dieser Kategorie: Die Erfolge des Vereins »